Tony Reeves

FAKTENCHECK DURCH

Piet Hellemans, DVM
Tierarzt & Tierärztlicher Berater

Wir sprachen mit der Hundeberaterin Silvia García über das, was sie „Multi-Spezies-Familien“ nennt, und darüber, dass es viel mehr ist als nur das Zusammenleben mit einem Hund.

Erzähle uns ein wenig über dich und deine Arbeit.

„Ich heiße Silvia García und arbeite seit 2010 als Hundeberaterin. 

Meine Geschichte ist sehr eigenartig, denn im Gegensatz zu meinen Kollegen, die mit Hunden arbeiten, bin ich weder mit Tieren aufgewachsen, noch habe ich jemals mit Hunden gelebt… Als Kind war es jedoch immer mein Traum Tierärztin zu werden. Im Laufe der Schulzeit habe ich aufgrund meiner Neigungen Grafikdesign studiert, und erst 2006 habe ich den ersten Hund adoptiert.

Einige Monate, nachdem ich Simo, einen wunderschönen Alaskan Malamute, adoptiert hatte, merkte ich, dass etwas mit unserer Lebenssituation nicht ideal war. Simo fühlte sich im Umgang mit anderen Hunden sehr unwohl, und mir fehlten die Kenntnisse, um genau zu verstehen, warum das so war.

Einige Monate, nachdem ich Simo, einen wunderschönen Alaskan Malamute, adoptiert hatte, merkte ich, dass etwas mit unserer Lebenssituation nicht ideal war. Simo fühlte sich im Umgang mit anderen Hunden sehr unwohl, und mir fehlten die Kenntnisse, um genau zu verstehen, warum das so war.

Wie hat der Prozess begonnen?

Ich habe 2008 ein Studium für Hundeerziehung und -ausbildung begonnen und mich nach und nach in diese Welt eingearbeitet. Damals beschränkte sich das Ausbildungsangebot darauf, zu lernen, wie man Hunde durch Bestrafung und Verstärkung erzieht; das Zusammenleben basierte auf Gehorsam.

Im Laufe der Zeit habe ich mich selbst weitergebildet, bis ich das professionelle Niveau erreicht hatte, das ich heute habe; ich bin kein Trainer, ich bin kein Coach, ich bin ein Hundeberater. Meine Aufgabe als Beraterin ist es, den Menschen zu helfen, zu verstehen, dass Hunde ethologische Bedürfnisse haben, die sich von unseren unterscheiden, und dass ihr Wohlbefinden direkt davon abhängt, wie viele ihrer Bedürfnisse als Spezies erfüllt werden.

Warum ist die Beziehung zwischen Hunden und Menschen wichtig?

Hunde sind soziale Tiere, genau wie wir Menschen. Sie müssen eine Rolle innerhalb der Familienstruktur haben, das heißt, sie müssen eine Funktion haben, die sie als Individuen definiert. Hunde „sind“, weil sie eine Rolle innerhalb ihrer Familie haben. Genauso wie wir.

Aber andererseits ist ihre Art, die Welt zu sehen und mit ihr in Beziehung zu treten, nicht mit der unseren vergleichbar. Die menschliche Welt ist für Tiere sehr feindlich und hat Auswirkungen auf ihren emotionalen, physischen und kognitiven Zustand in der Gegenwart und auf lange Sicht.

Inwiefern kann ein Hund von der emotionalen Stimmung innerhalb der Familie betroffen sein?

Ein Hund, der in einer als feindlich empfundenen Umgebung lebt, aber eine starke und gesunde Beziehung zu seiner Bezugsperson (Betreuer / Pfleger / menschlicher Begleiter) hat, hat eine höhere Lebensqualität als ein Hund, der in einer idealen Umgebung lebt, aber von seiner Familie ignoriert wird. Die soziale Isolation fordert bei Hunden und Menschen gleichermaßen ihren Tribut.

Warum ist Familie für einen Hund wichtig?

Der emotionale Zustand der Bezugsperson (Betreuer/Pflegeperson/menschlicher Begleiter) ist für den Hund sehr wichtig; wenn die Familiendynamik instabil ist, hat das Folgen für das Verhalten deines Hundes.

Der Mensch lebt mit einem so hohen Stressniveau und in einem so schnellen Tempo, dass es für einen Hund sehr schwierig ist, zu erkennen, wann eine echte Gefahr besteht. Unsere emotionale Intensität schwankt nicht bei jedem Anzeichen von Gefahr, sie schwankt nur, wenn eine wirklich große Gefahr besteht.

Wir haben immer etwas zu tun, Probleme zu lösen und Orte aufzusuchen, und diese emotionale Überlastung wirkt sich auf die Hunde aus, mit denen wir zusammenleben, die einfach nur versuchen zu verstehen, wie es uns in jedem Moment geht, um zu wissen, wie sie sich verhalten müssen.

Wenn wir die Sache aus der Sicht des Hundes betrachten, erkennen wir, dass es anstrengend ist, ständig auf eine Katastrophe zu warten.

Unser hektischer Lebensstil und die fehlende Verbindung zu Hunden führen dazu, dass sie sich sowohl persönlich als auch von uns isoliert fühlen.

Dieser Mangel an Vorhersehbarkeit, zusammen mit der mentalen und sensorischen Überreizung des Stadtlebens, führt bei Hunden zu gesundheitlichen Problemen.

Andererseits müssen wir bedenken, dass wir ständig zu viel von ihnen verlangen. Wir verlangen von ihnen blinden Gehorsam und vergessen dabei, dass Hunde, genau wie Menschen, dank der Stärke ihrer Beziehung in einer Gruppe leben.

Wenn wir ihnen Gehorsam oder Tricks beibringen oder ihnen ohne Struktur einen Ball zuwerfen, entsteht keine Beziehung, sondern es entstehen Tiere, die von Dopamin abhängig sind.

Um eine Beziehung aufzubauen, muss man aufhören, leere Dinge zu tun, und anfangen, auf das Individuum zu hören, mit dem wir zusammenleben. Hunde haben ihre eigenen Vorlieben, treffen Entscheidungen und haben eine Meinung. Die Schwierigkeit besteht darin, zu verstehen, was sie sagen wollen, weil sie es nicht mit Worten ausdrücken. Und das ist meine Aufgabe: die Kommunikation zwischen zwei Spezies zu erleichtern, um ein Verständnis zu schaffen, das eine Beziehung aufbaut.

Wie hast du von NatuPet erfahren?

Ich habe NatuPet über die Website von Nordic Oil kennengelernt, weil ich deren CBD (für den menschlichen Konsum) schon seit fast 2 Jahren verwende. Meine Lebensqualität hat sich verbessert, seit ich CBD in meine tägliche Routine aufgenommen habe.

In den letzten Monaten war NatuPet Teil des Lebens von Sun und Buddha und auch einiger Hunde der Familien, mit denen ich arbeite.

Welche Ratschläge würdest du für eine gesunde Beziehung zwischen einer Familie und ihren Hunden geben?

Um eine gesunde Beziehung zu einem Hund oder einem anderen Tier zu haben, muss man zunächst etwas über die jeweilige Art lernen. Wir müssen anfangen zu verstehen, dass wir Menschen zwar eine Vorstellung von der Welt haben, dass diese aber nur für unsere Spezies gilt und dass die übrigen Arten ganz andere Bedürfnisse haben.In terms of quality of life, living is not the same as surviving; many animals survive with us but do not enjoy a full life.

Was die Lebensqualität betrifft, so ist Leben nicht gleichbedeutend mit Überleben; viele Tiere überleben mit uns, genießen aber kein erfülltes Leben.

Gehorsam ist ein abstraktes, vom Menschen geschaffenes soziales und kulturelles Konzept, das nicht auf andere Tiere zutrifft. Ein gehorsamer Hund ist kein erfüllter Hund, er ist kein glücklicher Hund.

Wenn wir wirklich von Respekt vor Tieren sprechen wollen, müssen wir danach streben, Hunde als Ganzes zu respektieren, als die verschiedenen Arten, die sie sind, und dabei das menschliche Ego und unser Bedürfnis, alles unter Kontrolle zu haben, beiseite lassen.

Wie integrierst du CBD in deine Coaching-Sitzungen für „Multi-Spezies-Familien“?

In vielen Fällen, in denen ich mit Familien zusammenarbeite, um das Zusammenleben von Hunden und Menschen zu verbessern, stellen wir fest, dass die Beziehung schwierig ist und dies den Stresspegel aller Beteiligten erhöht. CBD hilft uns, Menschen und Hunden zu helfen, sich in ihrem täglichen Leben besser zu fühlen, was langfristig zu einer erheblichen Verbesserung der Lebensqualität führt.

Inwiefern ist CBD ein wertvolles Instrument für deine Arbeit?

CBD ist ein weiterer Zweig auf dem Baum dessen, was wir als unsere Arbeit betrachten. Mit jedem Zweig erreichen wir einen anderen Aspekt des Lebens der Familien, die mit Hunden leben, und diese Zweige können nur funktionieren, wenn sie zusammen verwendet werden. Aber wenn man alle Zweige zusammen betrachtet, sieht man den Baum, der das Ergebnis des Projekts ist, das wir mit den Familien aufgebaut haben.

Author

David ist unser Experte für alles, was mit CBD und Ihren vierbeinigen Freunden zu tun hat. Tiere brauchen oft besondere Aufmerksamkeit und Pflege und das ist Davids Spezialität. Er ist allgemein ein Experte im Bereich CBD, also was auch immer Ihre Frage ist, David hilft Ihnen gerne weiter.

Write A Comment